Öffnungszeiten Anfahrt

Kur- und Touristik
06043 9633-10

Justus-von-Liebig-Therme
06043 9633-31

Therapieabteilung
06043 9633-30

Kur- und Touristik-Info
Quellenstraße 2
63667 Nidda Bad Salzhausen

Heilquellen

Heilmittel als Inhalation, Trinkkur und Badekur

Aus den Tiefen des Vulkangebietes Vogelsberg, das vor ca. 15 bis 18 Mio. Jahren entstanden ist, stammt das Heilwasser Bad Salzhausens.
Obwohl die Bad Salzhäuser Quellen sich in räumlich unmittelbarer Nähe zueinander befinden, sind die Zusammensetzungen der Heilwässer, die sie fördern, sehr vielfältig. Dies erklärt sich durch die unterschiedliche Beschaffenheit der Gesteinsabfolgen, die die Wässer passieren. Die Solequellen Bad Salzhausens werden seit Anfang des 19. Jahrhunderts zur Heilung verschiedener Krankheiten eingesetzt.

Schatz der Tiefe - mineralische Heilquellen

Die Bad Salzhäuser Heilquellen sind alle staatlich anerkannte Heilquellen und somit als natürliches Heilmittel wissenschaftlich nachgewiesen und amtlich zugelassen. Sie haben nachweisbare therapeutische Wirkungen, die zur Prävention, kurativen Therapie und Rehabilitation genutzt werden. Sie werden zum Baden, zur Inhalation und zur Trinkkur verwendet. Vier der genutzten Heilquellen laufen im natürlichen Fluss (artesisch) über: die Stahl-, Schwefel-, Lithium- und Nibelungenquelle. Das Wasser aus Södergrund- und Roland-Krug-Quelle muss gepumpt werden. Die Nibelungenquelle wird ebenfalls gepumpt, um die notwendigen Wassermengen für den Badebetrieb in der Justus-von-Liebig-Therme bereitstellen zu können.

Lithiumquelle (im Kurpark)
Auszug aus der Heilwasseranalyse des Institut Fresenius/Taunusstein (02.10.2006)
Gefasst 1890 in 8,45 m Tiefe, Sanierung 1906
Geländehöhe 140,99 m ü. NN, mittlere Temperatur

Lithiumquelle (im Kurpark)
Auszug aus der Heilwasseranalyse des Institut Fresenius/Taunusstein (02.10.2006)

Gefasst 1890 in 8,45 m Tiefe, Sanierung 1906
Geländehöhe 140,99 m ü. NN, mittlere Temperatur

Kationen Anionen

Natrium (Na+)

2.450,0 mg/l

Chlorid (Cl-)

4.010,0 mg/l

Calcium (Ca2+)

242,0 mg/l

Hydrogenkarbonat (HCO3-)

582,0 mg/l

Magnesium (Mg2+)

96,8 mg/l

Sulfat (SO42-)

355,0 mg/l

Kalium (K+)

76,9 mg/l

 

 

Gesamtsumme der Feststoffe: 7,84 g/l

Indikationen:
• hilfreich bei mangelnder Mineralisierung des Organismus
• zur Anregung des Appetits
• bei Störungen des Magens und des Dünndarms auf funktioneller Grundlage,
insbesondere im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme

Empfohlene Dosierung: zwei Gläser täglich

 Södergrundquelle (in der Trinkkurhalle)
Auszug aus der Heilwasseranalyse des Institut Fresenius/Taunusstein (02.10.2006)

Gefasst 1960 in 56,5 m Tiefe
Geländehöhe 141,33 m ü. NN, mittlere Temperatur 14,5° C
Charakteristik: Natrium-Chlorid-Wasser

Kationen Anionen

Natrium (Na+)

3.530,0 mg/l

Chlorid (Cl-)

6.240,0 mg/l

Calcium (Ca2+)

441,0 mg/l

Hydrogenkarbonat (HCO3-)

715,0 mg/l

Magnesium (Mg2+)

210,0 mg/l

Sulfat (SO42-)

530,0 mg/l

Kalium (K+)

96,9 mg/l

Bromid (Br)

5,0 mg/l

Eisen (Fe) 5,0 mg/l    

Gesamtsumme der Feststoffe: 11,8 g/l

Indikationen bei der Trinkkur:
• hilfreich bei mangelnder Mineralisierung des Organismus
• bei Stoffwechselstörungen
• zur Anregung des Appetits
• bei Störungen des Magens und des Dünndarms auf funktioneller Grundlage,
insbesondere im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme

Empfohlene Dosierung: zwei Gläser täglich

Schwefelquelle (im Kurpark)
Auszug aus der Heilwasseranalyse des Institut Fresenius/Taunusstein (02.10.2006)

Gefasst 1890 in 7 m Tiefe, Sanierung 1906, Neufassung 1934/35
Geländehöhe 140,31 m ü. NN, mittlere Temperatur 12,5° C

Kationen Anionen

Natrium (Na+)

2.920,0 mg/l

Chlorid (Cl-)

5.150,0 mg/l

Calcium (Ca2+)

411,0 mg/l

Hydrogenkarbonat (HCO3-)

623,0 mg/l

Magnesium (Mg2+)

202,0 mg/l

Sulfat (SO42-)

460,0 mg/l

Kalium (K+)

76,3 mg/l

 

 

Gesamtsumme der Feststoffe: 9,88 g/l

Indikationen bei der Trinkkur:
• hilfreich bei mangelnder Mineralisierung des Organismus
• zur Anregung des Appetits
• bei Störungen des Magens und des Dünndarms auf funktioneller Grundlage,
insbesondere im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme

Empfohlene Dosierung: zwei Gläser täglich

Indikation bei der Gurgelkur:
• kann bei chronischen Atemwegserkrankungen Linderung verschaffen
Empfohlene Dosierung: zweimal täglich

Stahlquelle (im Kurpark)
Auszug aus der Heilwasseranalyse des Institut Fresenius/Taunusstein (02.10.2006)

Gefasst 1892 in 19,8 m Tiefe, Neufassung 1906
Geländehöhe 143,29 m ü. NN, mittlere Temperatur 14,6° C
Charakteristik: Natrium-Calcium-Chlorid-Hydrogencarbonat-Wasser

Kationen Anionen

Natrium (Na+)

298,0 mg/l

Chlorid (Cl-)

475,0 mg/l

Calcium (Ca2+)

80,5 mg/l

Hydrogenkarbonat (HCO3-)

380,0 mg/l

Magnesium (Mg2+)

30,1 mg/l

Sulfat (SO42-)

19,0 mg/l

Eisen (Fe)

6,5 mg/l

 

 

Gesamtsumme der Feststoffe: 1,32 g/l

Indikationen bei der Trinkkur:
• hilfreich bei mangelnder Mineralisierung des Organismus,
insbesondere bei Eisenmangel
• bei Stoffwechselstörungen
• zur Anregung des Appetits
• bei Störungen des Magens und des Dünndarms auf funktioneller Grundlage,
insbesondere im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme
• unterstützende Behandlung bei Harnwegsinfekten
• zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose

Empfohlene Dosierung: zwei Gläser täglich

Nibelungenquelle
Auszug aus der Heilwasseranalyse des Institut Fresenius/Taunusstein (02.10.2006)

Gefasst 1972/73 in 204,00 m Tiefe,
Geländehöhe 140,02 m ü. NN, mittlere Temperatur 18,5° C
Charakteristik: Solesäuerling

Kationen Anionen

Natrium (Na+)

7.300,0 mg/l

Chlorid (Cl-)

12.700,0 mg/l

Calcium (Ca2+)

822,0 mg/l

Hydrogenkarbonat (HCO3-)

1.204,0 mg/l

Magnesium (Mg2+)

381,0 mg/l

Sulfat (SO42-)

965,0 mg/l

Kalium (K+)

217,0 mg/l

Bromid

7,5 mg/l

Eisen (Fe) 16,0 mg/l    

Gelöste Gase: Kohlendioxid (CO2) 1.350 mg/l

Gesamtsumme der Feststoffe: 23,7 g/l

Roland-Krug-Quelle
Auszug aus der Heilwasseranalyse des Institut Fresenius/Taunusstein (02.10.2006)
Gefasst 1977 in 197,3 m Tiefe,

Geländehöhe 142,83 m ü. NN, mittlere Temperatur 16,8° C
Charakteristik: Solesäuerling

Kationen Anionen

Natrium (Na+)

7.350,0 mg/l

Chlorid (Cl-)

12.700,0 mg/l

Calcium (Ca2+)

810,0 mg/l

Hydrogenkarbonat (HCO3-)

1.240,0 mg/l

Magnesium (Mg2+)

408,0 mg/l

Sulfat (SO42-)

965,0 mg/l

Kalium (K+)

180,0 mg/l

Bromid

7,5 mg/l

Eisen (Fe) 12,0 mg/l    

Gelöste Gase: Kohlendioxid (CO2) 1.320 mg/l

Gesamtsumme der Feststoffe: 23,68 g/l

Indikationen des Thermenwassers ohne körperliche Aktivität:

  • Postoperative und posttraumatische Zustände am Bewegungssystem: Arthrosen, „Fibromyalgie“, Lymphödeme, Venöse Insuffizienz, Schwangerschaftsödeme, „Rheumatischer Formenkreis“
  • Psychovegetative Syndrome: Psycho-physische Überlastung, Hypertonie, Rekonvaleszenz, Rekonditionierung
  • Chronische Atemwegserkrankungen
  • Psychosomatische Störungen

Wirkungen:

  • Muskelentspannung, Gelenkentlastung, Ödemreduktion, kapillare Rückresorption, Hämodilution, Diurese
  • Entspannende (antistressorische) Wirkungen durch Sympathikolyse, Suppression von Stresshormonen, Muskeldetonisierung, Vegetativ-hormonelles Funktionstraining der Blutvolumen-, Blutdruck- und Elektrolytregulation, Durchblutungszunahme (Homöostase-Training)
  • Training der Respirationsmuskulatur
  • Training von Hautsensorik und Körpergefühl

Zusätzliche Indikation der Sole:

  • Alle Muskel-Skelett-Erkrankungen: Degenerative WS- und Gelenkerkrankungen, entzündliche rheumatische Erkrankungen außerhalb akuter Schübe, neurovegetative Störungen des kleinen Beckens
  • „Lymphatische Diathese“ im Kindesalter
  • Psoriasis vulgaris, atypische Dermatitis, seborrhoische Ekzeme

Zusätzliche Indikation der Kohlensäure:

  • Durchblutungsstörungen
  • Venenschwäche
  • Rückenschmerzen
  • Cellulite

Empfohlene Dosierung: einmal täglich
20 Min. Höchstaufenthalt im Wasser, danach eine mindestens gleichlange Ruhepause.
Dieser Bade- und Ruhewechsel kann mehrmals wiederholt werden.

Indikation bei Sole-Inhalation (Gradierwerk):

  • Atemwegserkrankungen

Empfohlene Dosierung: Aufenthalt im Gradierwerk zweimal täglich 30 - 40 Minuten

 

 
Nach oben